Uncategorised

Category
Uncategorised

New IC Intern in Qingdao – Rebecca

ć€§ćź¶ć„œ!
I’m Rebecca and I will be working as a new intern at the InternChina Office in Qingdao for the next six months. I’m from Germany and I have already spent one year in Shanghai in 2012 and at that time I got addicted to the Chinese lifestyle.

This is my first internship in China, and coming to Qingdao was probably the best decision to make. In comparison to Shanghai, Qingdao is not overcrowded and there are lots of beautiful landscapes around town. Every place is easy to reach by bus and the air quality is quite good.

InternChina – In Shanghai with one of my best friends

Thanks to my co-workers, I’ve got used to this place pretty fast and I am able to discover Qingdao without getting lost. They did guide me along well and are still showing me good places to spend my free time and where to eat Chinese food.

I really love Chinese food, but it’s entirely different than the “European style- Chinese” dishes. I much prefer the real Chinese cuisine. The food is not only delicious but also cheap!

If you plan to study the Chinese language, I think Qingdao would be the best choice. They speak very clear standard Mandarin. I’ve studied Chinese for the past four years but because of the accent, Shanghai was quite a challenge.

I’m looking forward to this internship and to discover many nice spots in Qingdao. It’s going to be awesome!!

Come and join me in Qingdao! Apply now for an internship.

Uncategorised

IC Intern Stephanie – back for the second time

Ni Hao everyone,
I’m BACK in Qingdao!!!

My name is Stephanie and I am a “new” intern at InternChina. I come from Belgium and I’m really excited to be here in Qingdao again.

During my first internship, I had the chance to visit and learn more about this wonderful city and its inhabitants. At first, it was difficult to find my bearings and adapt to the completely new culture, weather and especially the food. But thanks to all the other interns and InternChina’s activities, I had the opportunity to discover very nice places and people and feel “at home” here in China.

I was never alone, there were always interns that I met for lunch, for dinner and/or for parties. We were all in a country we didn’t know, alone and for most of us with none or only some knowledge of Chinese. I met lot of people from around the world such as Germans, Americans, British, Russians, French, Italian, Spanish, etc. We all gather almost everyday at LPG (a famous bar with lots of overseas students as well as Chinese ones) to have a drink and chat.

InternChina – Qingdao

I also met some Chinese people especially during my language classes at Qingdao Language School. My teacher during the summer was Grace Liang, a nice and funny person, we studied a lot during the classes but we also met after work and sometimes during the weekends to go out or to visit some famous places in Qingdao.

I’m now back again but this time for three months, it’s not summer anymore so Qingdao it’s a bit less crowded than how it was six months ago. However, it’s still a busy city and active as always! The weather at the moment is a lot colder than the last time I was here, but the good side of it, is that we still have sunny days with blue skies.

Qingdao is a nice city with a lot of nice spots to visit: The Beer museum, the TV tower, the old town, parks (beautiful in summer), Laoshan (beautiful Chinese mountain with breath taking views) and more.

I’m really looking forward to this new internship experience and hopefully explore more of Qingdao and lot of other places in China!

Would you like to gain work experience in ? Apply now or send us an email (info@internchina.com)  for more information.

By Stephanie Baaklini

Uncategorised

Jenny’s introduction blog

Hello I’m Jenny. Yesterday I started as the new Intern in the Zhuhai office at InternChina. I am a student from Germany. I study business administration, marketing and media management at Kuenzelsau (Campus belonging to the university of Heilbronn). This is such a small campus, that the cows from the nearby farms run over it. We also have some good places that the students can go to which you can count them on one hand. The Kochertal is a really good place for cycling and a place where you can enjoy the summer, but in winter you should have a lot of mulled wine to survive the cold.

I actually decided to do my compulsory internship in a foreign country. I wanted it to be in a different place, a place where a student would not usually choose, so I chose China. The win-win situation to go abroad was doing this internship. On one hand it becomes possible to learn everything about the culture of the country and on the other I won’t lose time for repeating any courses back home.

It is very important to me that the company has a big network and as InternChina has numerous offices across China and having done my research into the company, the social and networking activities of the company, especially with the interns, InternChina seems to be a very good choice for me to do my internship.

Before I had started my studies I had just finished an apprenticeship in a publishing house named arsEdition GmbH (belonging to the Swedish concern Bonnier). For all the ladies here, it’s the publisher who published the man to bake your own (“den Mann zum Selberbacken”).

Between the apprenticeship and the beginning of my studies, I worked at the Oktoberfest for the whole time. Not for drinking the large kegs of beer, but for selling souvenirs like T-Shirts and hats.

InternChina – Me with my Masskrug

Since my dad always thinks that there are many good places in Europe to visit (which isn’t wrong), we never travelled to countries which are further than a 3-4 hours flight away with the exception of Australia.

But when I moved to Munich and Kuenzelsau, I started travelling. Since then I started to enjoy discovering new cultures and landscapes. It’s very fantastic what our young generation are able to discover in their short life. I’ve got a wide interest e.g. I love to visit cultural places, read books (of course I’ve worked in a publishing house), doing sports such as jogging, cycling, fitness training, skiing, dancing and organizing game nights (I love to play Risiko, Activity, UNO and Yathzee).

InternChina – Skiing

China is a growing economy, I can see in the InternChina’s office building there are some young companies expanding really fast. Even InternChina is one company which is learning from the internationalization of doing business. The close team and working environment in the office is familiar however the concept of networking is new to me but something special.

After only two days I can say that it is the right decision for everyone, especially for me to spend half a year in China. I already feel the placement will be a very special experience for me. I hope to learn some Chinese in our language school, to integrate into the country as quick as possible.

In this sense: just start enjoying an internship in Zhuhai as I do and apply now.

Uncategorised

Chengdu mit dem Fahrrad

Als ich zum ersten Mal nach Chengdu kam war es FrĂŒhling. Eine gute Zeit zum Reisen, da es bereits warm ist und man im T-shirt umher wandern kann, aber es noch nicht so heiß wie im Sommer ist. Gemeinsam mit einem Freund aus Kolumbien machte ich diesen Abstecher in eine der großen Metropolen im Westen Chinas. Da wir uns mit den Buslinien nicht so gut auskannten und es zu dieser Zeit auch noch keine Metro gab, beschlossen wir beim Hostel FahrrĂ€der zu mieten, um die Stadt zu erkunden.
Die meisten SehenswĂŒrdigkeiten befinden sich im Stadtzentrum und sind daher sehr gut mit dem Rad erreichbar, was allerdings nur ratsam ist wenn man sich mit den chinesischen Verkehrsregeln vertraut gemacht hat. (mein blog zum chinesischen Verkehr: How to survive in Chinese traffic) In die Parks, Tempel und auf PlĂ€tze darf man das Rad nicht mitnehmen, aber normalerweise befinden sich FahrradparkplĂ€tze in unmittelbarer NĂ€he.

InternChina - Tianfu Square
InternChina – Tianfu Square

Erster Stop: Tianfu Square
Der Tianfu Platz befindet sich im Stadtzentrum und ist ein typischer chinesischer Platz. Es gibt eine Mao-Statue, einen Springbrunnen und er ist umgeben von vielen Straßen – eine ruhige Insel inmitten des rauschenden Verkehrs. Der Platz bei Nacht ist pompös beleuchtet und von bunt blinkenden GebĂ€uden umgeben.

InternChina - Jinjianchengdu
InternChina – Jinjiang

Zweiter Stop: Jinjiang
Der Fluss Jinjiang fließt durch das Zentrum der Stadt und bietet neben der begrĂŒnten Uferpromade einen guten Wegweiser, da die erste Ringstraße zu einem großen Teil daran entlang lĂ€uft und man von ihr gut die HauptsehenswĂŒrdigkeiten der Stadt erreichen kann. In den Morgen- und Abendstunden kann man Gruppen von Ă€lteren Frauen und auch MĂ€nnern dabei zusehen wie sie ihre Taijiquan-Übungen machen oder gemeinsam tanzen. Im FrĂŒhling und Sommer kann man auch Frisören begegnen, die ihr Equipment und einen kleinen Stuhl dabei haben und ihre Kunden am Flußufer bedienen.

people's park chengdu
InternChina – people’s park

Dritter Stop: People’s Park
In jeder grĂ¶ĂŸeren Stadt China’s gibt es einen Volkspark, aber in jeder Stadt ist er ein wenig anders. Der People’s Park in Chengdu ist im Sommer besonders schön fĂŒr ein Glas erfrischenden Tee und ein schattiges PlĂ€tzchen. Wer mutig ist, kann sich dabei von einem der umherwandernden Ohrenputzer die Ohren tiefreinigen lassen. Am Wochenende ist sehr viel los, wenn auf den runden PlĂ€tzen bunt kostĂŒmierte Gruppen versuchen sich gegenseitig in verschiedenen Tanz- und GesangsauffĂŒhrungen zu ĂŒberbieten.

InternChina - Wenshu Temple chengdu
InternChina – Wenshu Temple

Vierter Stop: Wenshu Kloster
Wer es gerne etwas ruhiger hat, der sollte das buddhistische Wenshu Kloster besuchen. Zwar muss man das Fahrrad etwas weiter weg abstellen und hat dadurch ein wenig Fußweg, aber es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Durch Mauern vom LĂ€rm der Stadt abgegrenzt bietet das Ă€lteste Kloster Chengdu‘s eine angenehme, teils spirituelle Ruhe. Die große Anlage lĂ€dt zu ausgedehnteren SpaziergĂ€ngen ein, in der sich auch grĂ¶ĂŸere Besucherströme etwas mehr verlaufen. FĂŒr den kleinen Hunger zwischendurch kann man dort im klostereigenen Restaurant eine vegetarische Mahlzeit zu sich nehmen.

InternChina - Qingyang Temple
InternChina – Qingyang Temple

FĂŒnfter Stop: Qingyang Tempel
Der Qingyang Tempel, wörtlich ĂŒbersetzt der Tempel der schwarzen/grĂŒnen Ziege ist eine daoistische Tempelanlage. Wie schon der Name sagt, findet man dort die Ziegen-Statuen, deren Nase und Bart man reiben kann, um GlĂŒck und eine gute Zukunft zu erbitten. In der großen Tempelanlage wird Weihrauch in Massen verbrannt, um fĂŒr Reichtum, gute Noten und Gesundheit zu bitten.

InternChina - Jinli old street
InternChina – Jinli old street

Sechster Stopp: Jinli und Wuhou Tempel
Dies sind zwei nebeneinanderliegende SehenswĂŒrdigkeiten, an denen kein Tourist in Chengdu vorbei kommt.
Jinli ist ein Komplex aus kleinen auf alt gemachten Gassen und HĂ€usern, in denen sich LĂ€den, Restaurants und Bars aneinanderreihen. Obwohl der Ort fĂŒr touristische Zwecke gemacht ist – direkt am Eingang befindet sich eine Filiale einer berĂŒhmten Kaffee-Kette – und dementsprechend sehr belebt, ist es dennoch hĂŒbsch gemacht, besonders abends mit der schönen Beleuchtung, und man kann das eine oder andere Souvenir finden.

InternChina - Wuhou Temple
InternChina – Wuhou Tempel

Der Wuhou Tempel befindet sich direkt daneben, sodass man an der einen Seite des Areals sogar durch kleine Fenster in den Mauern nach Jinli hinĂŒber schauen kann. Auf dem GelĂ€nde des Tempels findet man unter anderem große aus HolzstĂ€mmen geformte Möbel, in denen man sich wie ein reicher Herr oder eine Herrin von Adel fĂŒhlen kann. Es gibt einen Bonsai-Garten und einen langen Gang zwischen roten Mauern, ĂŒber die BambusbĂ€ume ragen; eine Szene, die leicht an ein Filmset erinnert – man erwartet beinahe im nĂ€chsten Moment ein mit Schwertern klirrendes Kampfespaar ĂŒber die Mauern schweben zu sehen.
Es bietet sich ein Abstecher in das gegenĂŒberliegende tibetische Viertel mit seinen vielen Restaurants und LĂ€den an, die traditionelle tibetische Kleidung, Schmuck und religiöses Equipment verkaufen.

 Ihr möchtet euch mal eine Tour durch diese wunderschöne Stadt machen? Dann macht doch ein Praktikum in Chengdu und bewerbt euch jetzt unter. Apply now!

Uncategorised

Freizeitgestaltung in Zhuhai

Nun bin ich schon fast drei Monate hier in Zhuhai und mache mein Praktikum bei InternChina. GlĂŒcklicherweise habe ich noch gute zwei Monate vor mir.Ich möchte euch mehr ĂŒber das Leben hier in Zhuhai erzĂ€hlen. Unter der Woche kann man hier in Zhuhai tolle Sachen machen. Nach der Arbeit treffe ich mich meistens mit anderen Praktikanten die bei unseren Partnerunternehmen arbeiten.
HĂ€ufig gehen wir zusammen Abendessen und die Auswahl an guten Restaurants ist ziemlich groß. Hier in Zhuhai bekommen wir Gerichte so gut wie aus jeder Provinz Chinas. ZusĂ€tzlich gibt es  eine große Auswahl an westlichen Restaurants, d.h. was das Essen betrifft, kann man sich kaum beklagen.  🙂

drinking coconut
drinking coconut

Nach einem guten Abendessen gehen wir gerne mal Inlineskaten, Bowlen, Billard, Tennis oder Badminton spielen. Wenn ich mal nicht unterwegs mit Freunden bin, setze ich mich zu Hause hin und lerne chinesisch oder gehe spazieren in einem von den vielen Parkanlagen, die wir haben oder einfach nur an der Promenade entlang.
NatĂŒrlich sind die Wochenenden am Besten! An Freitagen gehen wir normalerweise alle gemeinsam aus. Wir treffen uns am BBQ oder bei jemandem zu Hause, trinken dann ein paar Bier und dann geht es auch schon los zur „Barstreet“.  Dort gibt es viele gute Clubs, in denen wir oft die ganze Nacht tanzen und Spaß haben. Hier lĂ€uft auch ganz normale Musik, wie wir sie aus unserer Heimat kennen aber auch ab und zu Beats aus den Chinesischen Charts.

view of zhuhai
view of zhuhai

An anderen Wochenenden fahre ich gerne auch mal nach Guangzhou (1 Std. mit dem Zug) um meine Freunde zu besuchen oder aber auch nach Hong Kong (1 Std. mit der FĂ€hre) zum Shoppen.
In Zhuhai lĂ€sst sich das Wochenende sehr leicht gestalten und die Auswahl an AktivitĂ€ten ist ziemlich groß. Neben den vielen SportaktivitĂ€ten wie Tennis, Badminton, Beach-Volleyball usw. kann man auch Paintballspielen gehen, auf den Berg hier in Zhuhai klettern, um die Aussicht zu genießen oder zu den Hot Springs fahren, um sich zu entspannen, zur Massage gehen, die hier ziemlich preiswert ist und vieles mehr. Unter anderem kann man wunderschöne WochenendausflĂŒge auf Inseln in der Umgebung buchen. Rund um Zhuhai sind mehr als hundert kleine Inseln, auf denen man zelten oder auch Hotels buchen kann – ein Wochenende an einem herrlichen Strand.
Zhuhai ist eine Stadt in der es nie langweilig wird. Die einheimischen sind super freundlich und hilfsbereit. Man lernt auch sehr viele Leute aus unterschiedlichen LĂ€ndern kennen, was sehr interessant ist.

Zhuhai ist eine tolle Stadt mit vielen interessanten Praktika. Bewerbt Euch jetzt und erkundet die Stadt mit Monika.

 

 

Uncategorised

Chinesisch lernen in China

Ich bin nun dabei seit mehr als vier Jahren Chinesisch zu lernen. Zeichen lesen, Zeichen schreiben, Texte ĂŒbersetzen- funktioniert prima: aber man könnte noch ein bisschen sein Hörverstaendnis trainieren. Also, auf nach China, so schwer kann das doch nicht sein. Wer in der Lage ist merkwĂŒrdige Juratexte zu ĂŒbersetzen, ist auch in der Lage einfache Unterhaltungen auf der Straße oder am Telefon zu fĂŒhren. Wer braucht denn da noch Unterricht?

Chinesisch sprechen in China funktioniert auch erstmal ganz super: der Taxifahrer versteht meistens wo man hin will, man kann nach den Preisen fragen und versteht auch meistens die Antwort, man kann in Restaurants nach der Rechnung fragen und kann jedem sagen, dass man aus Deutschland kommt und in Zhuhai arbeitet. Das hört sich ja schonmal nicht schlecht an.

InternChina – Chinesesich Lernen

Und dann? Dann wird man mit folgenden Problemen konfrontiert: fiese Dialekte, schnell gesprochene Umgangssprache und irgendwie mag sich auch einfach so niemand an die vorgegeben Vokabeln aus den Lektionen halten, die man zu Hause brav jeden Abend durchgearbeitet hat.

Alle reden schnell und es will sich keiner so recht die Zeit nehmen, auf eine langsam ĂŒbersetzte Antwort zu warten. Und dann fĂ€ngt es an: man hört sich einfach selbst sowas sagen wie: ‚Ting bu dong‘ (Nix verstehen) und der KĂ€se ist gegessen.

Die Wochen ziehen ins Land, ting bu dong, ting bu dong. Irgendwelche Fortschritte beim Chinesisch lernen: Fehlanzeige!

Es gibt nun also mehrere Möglichkeiten:

1) Man lebt in einer Gastfamilie, die einem beim Sprechen lernen hilft.

2) Man hat ein paar nette ObstverkĂ€ufer oder GarkĂŒchenbesitzer um sich rum, die Mandarin sprechen.

3) Oder aber man nimmt doch noch mal ein paar Stunden Chinesischunterricht nach der Arbeit.

Nachdem die ersten beiden Möglichkeiten fĂŒr mich keine Option waren (ich wohne in einem von InternChina organisierten Apartment und wie gesagt, mein China-Einkaufs-Netzwerk spricht leider nur den lokalen Dialekt) habe ich mich dann doch dazu entschieden ein paar Stunden an unserer Sprachschule zu nehmen und das war auf jeden Fall eine hervorragende Entscheidung!

Eine Stunde lang Chinesisch reden und hören. In meinem Tempo. Wundervolles Hochchinesisch. Und niemand lacht. Man wird verbessert und es gibt sich jemand richtig MĂŒhe zu verstehen was man so sagen möchte. Es lohnt sich also auf jeden Fall nach der Arbeit (oder wenn man in einer Firma arbeitet bei der es möglich ist, vielleicht auch Vormittags) ein paar Sprachstunden zu nehmen. Es wird auf einmal so viel leichter sich zu verstĂ€ndigen und man hat wieder das GefĂŒhl Fortschritte beim VerstĂ€ndnis der chinesischen Sprache zu machen, anstatt nur auf der Stelle zu treten  und sich trotz ‚Wohnort: China‘ nicht weiterzuentwickeln.

Und was hat sich verĂ€ndert seit dem? Man lĂ€uft selbstbewusst durch die Straßen, lauscht irgendwelchen GesprĂ€chen und hört sich selbst gelassen sagen: ‚ting dong!‘ (Jepp, versteh ich!).

Falls du nach China kommen möchtest um Mandarin zu lernen, dann bewirb dich jetzt ĂŒber unsere Webseite oder schick uns eine Email (info@internchina.com), wir freuen uns schon auf dich!

Uncategorised

New Qingdao Intern – Hanna Sand!

Hello everybody! ć€§ćź¶ć„œ!
I’m Hanna, 26 years old, from Germany, just arrived in Qingdao last friday and since I’m gonna stay here for six months, I’m gonna try to introduce myself.
So as I said, I’m from Germany, Hamburg, which is pretty far up north, so I actually pretend to be Scandinavian and not German, but since I have been living in Austria for the last 6 years, everybody thinks I’m from southern Germany/Austria, like my new boss Jenny did before she saw my passport. 😉
In Vienna I’m doing my Masters degree in East Asian Economy and Society (gonna start learning Japanese next year, yeeha!!!) and Sinology. I have already spent one year in China studying only Chinese language, but since am getting older every day, I tend to forget a lot of stuff so hopefully living in Qingdao for half a year will help me to improve my chinese language skills again.

Today’s the first day in the office, so everythings pretty new around here. It took me all morning to set up the Email program, add a new skype account, trying to log into facebook and then getting the account locked ’cause InternChina has too many friends… Lesson I learned: Never try to log into facebook with another country’s Vpn, it’s gonna be a lot of trouble.
Luckily I already met most of the team on friday and saturday, so I wasn’t too nervous to go to work this morning. From my desk I can see the ocean, which makes me – as a fake-Scandinavian – quite happy. 🙂

So, since you’re all probably gonna hear more from me in the next months (next blog entry might be Hanna complaining about chinese winter and not-very-well-isolated-buildings and what to do against that) this is goodbye for now! 🙂

InternChina – Hanna Sand

拜拜